Beats & Bones

Beats & Bones

Der Podcast vom Museum für Naturkunde Berlin

Präparieren: Make-Up für die Ewigkeit

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Können eigentlich alle Tiere präpariert werden, also auch Buckelwale oder Seekühe? Findet es heraus in dieser Folge übers Präparieren von Tieren. Wie wird zum Beispiel ein Jaguar im Angriffssprung für die Ewigkeit haltbar gemacht? Wie glänzen die Federn der Aras so prächtig und wo kommen die Tiere überhaupt her? Die Präparatoren Christin Scheinpflug und Jan Panniger erklären in dieser Folge ihren Job.

Weitere Informationen zum Museum und den Ausstellungen gibt es auf www.museumfuernaturkunde.berlin/de/beatsandbones


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.

Über diesen Podcast

Was können wir Menschen vom Sexualverhalten der Gorillas und Schimpansen lernen? Warum sind Wespen für unser Wohlbefinden so wichtig? Und warum sagt ein Vogelschiss mehr über unsere Welt als 1.000 Worte?

Am Museum für Naturkunde Berlin forschen über 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und suchen die Antworten zu unseren Fragen. 30 Millionen Objekte hat das Museum, darunter das größte ausgestellte Dinosaurierskelett der Welt, Giraffatitan brancai. Hier werden beinahe täglich neue Tierarten entdeckt, Geheimnisse um das Leben in der Tiefsee gelöst und ein Stückchen Welt dokumentiert. Was sonst im Museum hinter verschlossenen Türen passiert, bringen wir mit dem Beats & Bones Podcast ans Licht. Ein Podcast, um die Welt besser zu verstehen, ohne Schnickschnack und gefährliche Zusätze. Host Lukas Klaschinski stellt hier alle Fragen, die ihm einfallen. Warum zum Beispiel hat der Gorilla so einen kleinen Penis?

Dieser Podcast wird produziert von Auf die Ohren.
Weitere Informationen gibt es auf: museumfuernaturkunde.berlin/beatsandbones

von und mit Museum für Naturkunde Berlin

Abonnieren

Follow us